Hoi zäme, das isch miini chlini Wält... Ich freue mich über jede Gruess und jede Kommentar ciao ciao!

Mittwoch, 5. April 2006
Hallo Früehlig

wo bisch??

das war Samstag...

Ich han am Samschtig eigentlich scho wele de Früehlig iilüüte und han mich gfröit, ändlich wieder uf Blüemlijagd chöne z'gah.

Hüt stahn ich uf, und mich trifft fascht de Schlag! Scho wieder Schnee...

und so sieht es heute aus!

So gern ich au Schnee han, jetz isch dänn aber würkli öppe gnueg!

Aber ebe, de April macht sim Ruef wenigschtens ali Ehr und macht, was er will...

[update am elfi z'nacht: jetzt sind's garantiert scho 10 cm worde.]







Montag, 22. August 2005
Jetzt reichts! Noch so einer...

Ja, heute morgen, als ich aufgestanden war, hatte ich mich schon etwas gewundert, wo das Auto meiner Mutter stand. Nicht am üblichen Platz, sondern viel zu weit in den Vorplatz gezogen. Wir hätten das garantiert nicht so geparkt. Ausserdem wäre ich gestern auch nicht mit dem Auto meines Vaters zum Kehren um die Kurve gekommen, hätte der andere Wagen schon dort gestanden. Ich dachte, ich kriege Vögel... irgendjemand muss das Auto in der Nacht ausgeliehen haben. Merkwürdig, denn es steht genau unter meinem Fenster, welches immer ein wenig offen steht, und normalerweise höre ich, wenn der Motor angelassen wird. Naja.

Kurz vor Mittag dann hörte ich, wie ebendieser Motor angelassen wurde. Ich hatte aber meine Mutter nicht aus dem Haus gehen gehört, denn sie hatte weder "Ciao" gerufen noch die Haustüre zugeschlagen, die mit sanften Methoden gar nicht richtig schliesst. Ich war allerdings grad nicht sehr bekleidet (nur im BH und Trainerhosen), da ich schweisstreibende Arbeiten verrichtete. Machte nix, schauste mal zum Fenster raus und da sass tatsächlich jemand im Auto und kurvte rückwärts um den Gartenzaun Richtung Nachbars Grundstück. Definitiv nicht meine Mutter, da wir rückwärts in unseren Vorplatz reinkurven, um dann vorwärts das schmale Zubringersträsschen langzufahren. Also zog ich mir schnell das nächstliegende T-Shirt über, flog beim Treppen hinunterrennen fast über meine eigenen Füsse und sprintete unter strömendem Regen dem Auto hinterher.

Der Depp hatte gerade rückwärts in die Garageneinfahrt des Nachbarn gedreht, um dann doch noch vorwärts loszubrausen. Ich schmiss mich also vor die Kühlerhaube und der Typ der drinnen sass, stellte gleich den Motor ab und stieg aus. Ich fragte ihn, was das solle, und er meinte lapidarisch, er wollte bloss eine Tour drehen. Ja ja... blabla! Darauf fragte ich ihn, ob er schon mal unser Auto genommen habe, zum Beispiel heute Nacht. Er verneinte das und meinte, ich solle auf den Tacho schauen und kontrollieren. Auf die Frage, wie er das Auto den angeworfen habe sagte er, er habe auf dem Armaturenbrett den Schlüssel gefunden *STAUN*

Schliesslich packte ich ihn am linken Arm (immer unter strömendem Regen, ich im T-Shirt, kurzen Hosen und Hausschlappen) und sagte, dass wir jetzt die Polizei holen würden. Da kriegte er einen Schreck, schubste mich gegen das Auto und rannte (nicht gerade sehr trainiert *harharhar*) weg.

Ich liess dann mal das Auto dort stehen, rannte zurück ins Haus, erzählte schnell meiner Mutter, was passiert ist und rief dann die Polizei an, die allerdings nicht sehr begeistert war von meinem Problem, da sie heute wegen dem Unwetter eh' schon völlig überlastet waren. Immerhin nahmen sie das Signalement des Typen auf um es an die Patrouillen weiterzugeben. Aber vorbeischicken konnten sie niemanden, was ich ja auch ahnte und verstand. Schliesslich hatte ich bereits von den vielen Überschwemmungen in der ganzen Schweiz, aber auch bei uns in der Nähe, gehört.

Naja, Fazit: auch die Rostbeule meiner Mutter muss in Zukunft abgeschlossen werden, denn auch wenn man das Auto weder von der Strasse noch vom auf der anderen Hausseite liegenden Spazierweg aus sieht, so scheint uns doch jemand gründlich ausspioniert und unser Auto bereits mehrmals entwendet zu haben. Ausserdem hat mir der Polizist am Telefon eingebleut, dass ein Auto immer abgeschlossen sein müsse, man sonst mit der Versicherung Probleme kriege.

Tja, lange ist's her, da man hier aufm Lande das Haus verlassen konnte und nicht abschliessen musste...

Gerade ist meine Mutter vom Einkaufen nach Hause gekommen und sagte, das Auto sei definitiv gebraucht worden, denn der Aschenbecher sei leer (meine Mutter raucht viel und der Aschenbecher ist meist übervoll von Kippen), ihr Zigarettenpack und das Feuerzeug seien weg und noch ein paar andere Sachen. Stimmt, denn als ich das Auto an seinen Platz zurückgefahren hatte heute morgen, merkte ich, dass die Heckscheibenheizung noch an und der Sitz extrem weit nach vorne gezogen war. Merkwürdig, da ich Samstag Nachmittag als letzte das Auto benutzt hatte und für meine Beine viel mehr Platz brauche. Mysterium!!

Die Grösse half mir wahrscheinlich auch gegen den "Autodieb", dass dieser mir nicht eins auf die Rübe gab, sondern lieber bloss die Flucht ergriff. Ich war halt dummerweise gleichgross wie er *g*


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.






Mittwoch, 29. Juni 2005
Ich fühl mich gerade nicht so toll

weil mein ehemaliger Arbeitgeber angerufen hat. Über ihn habe ich hier nie viele Worte verloren, weil ich mal a priori nicht schlecht über ihn reden wollte, weil die Schweiz klein ist und er, auch ohne Namensnennung relativ leicht zu identifizieren wäre u.s.w. Nur soviel: ich habe ein sehr zwiespältiges Verhältnis zu ihm. Arbeits-, organisations- und führungstechnisch ein schlechtes, persönlich ein gutes. Er kommt aus einer äusserst konservativen Umgebung, was mit sich bringt, dass er tief in sich drinnen eigentlich nicht versteht, wie man mit fast 33 eine berufliche Laufbahn vor sich sieht, und nicht einfach Mann sucht, Kinder kriegt und dann Hausmütterchen ist. Entsprechend hatte ich auch um die Anerkennung meiner Ausbildung und meiner Arbeit zu kämpfen.

Jetzt hat er mir am Telefon erzählt, was sich bei ihm in der Kanzlei alles geändert hat. So ziemlich alles, was ich ihm immer versucht habe, schmackhaft zu machen, aber immer gegen eine Gummiwand gelaufen bin. Er will mir alles stolz zeigen, was ich "vorgespurt habe", meinte er. Naja. Mir macht allerdings mehr Bauchweh, dass ich zur Zeit arbeitslos bin und die Anwaltsprüfung nicht gepackt hatte. Sozusagen die lebendige Bestätigung seiner sämtlichen Befürchtungen und Vorurteile.

Eigentlich sollte mir das nichts ausmachen, aber in Erinnerung an meine praktisch täglichen Kämpfe während fast vier Jahren gegen das Los einer viersprachigen, EDV-versierten Juristin, die als Babysitter, Konferenzorganisatorin, Webmasterin und Sekretärin missbraucht wurde (im Übrigen zu einem schockierend tiefen Lohn) zieht sich in mir alles zusammen. Und ich weiss noch nicht einmal, wozu er mich braucht.

Ich hasse es auch, dass er mir bestimmt wieder von seinem supertollen Sohn erzählen wird, der ebenfalls Jura studiert, und der in den Augen seines Vaters schon im zweiten Semester als zukünftigen Professor gehandelt wurde. Der Hochbegabte, der trotz seiner Hochbegabung dreimal durch die praktische Fahrprüfung geflogen ist, weil halt Hochbegabte 'solche Dinge (sprich: Nebensächlichkeiten) nicht können müssen'...

Ich weiss, dass er mich eigentlich sehr mag (wenn ich nur nicht all seine Ausreden jeweils zunichte gemacht, immer wieder mit meinen Prognosen Recht gehabt und überhaupt ihm dauernd widersprochen hätte *g*). Seine sexistische Haltung hat er auch nicht mit voller Absicht vertreten, da bin ich überzeugt, da kamen ihm Erziehung und Kultur in die Quere. Nur in Geldsachen war er absichtlich ein Sch***.

Aber trotzdem: warum nur tue ich mir das an? Ich könnte heulen...


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.






Sonntag, 1. Mai 2005
Ojeeeeeeh...


gestern abend haben sie gewählt...





der hier ist Mister- geworden.. der Name? Renzo Blumenthal, 29, Landwirt. Urschweizerisch könnte man sagen... aber GUT sieht der garantiert NICHT aus!
 







Samstag, 30. April 2005
Ach du meine Güte...

heute Abend findet ja wieder die alljährliche Mister-Schweiz-Wahl statt... Wenn ich mir nun die Fotos der Kandidaten so anschaue, steigt in mir der leise Verdacht auf, dass diese Bubis ihre Gesichter oder je nach dem auch die Frisuren in den Ventilator oder vielleicht sogar in den Mixer gehalten haben..!

Und das sollen die 16 schönsten Schweizer Männer sein?? *schüttel* Wohl kein Wunder, dass meine beiden längsten/wichtigsten Beziehungen KEINE Schweizer (sondern Italiener) waren...

Sound: Etta James - Stickin' To My Guns







Mittwoch, 27. April 2005
Steuererklärung *schimpf, motz*

Jedes Jahr dasselbe....

Bei uns kann ein Programm vom Internet runtergeladen werden, mit welchem so manches auf der Steuererklärung automatisch von einem Blatt aufs andere übertragen wird (sogar die Personalien vom Vorjahr). Ganz bequem, nur was genau wo einzutragen ist, kapier ich trotzdem nicht *seufz* vor allem, wenn es wie diesmal um eine Erbschaft geht, wo zusätzlich die Bank als Willensvollstreckerin einen Riesenfehler produziert hat...
Das tolle daran: man riskiert garantiert keinen Rechenfehler (wenn die eingetragenen Zahlen stimmen!) *g* Compi sei Dank!

Die fertige Steuererklärung darf man zu Hause ausdrucken und telle quelle einschicken, ohne Probleme, wird vom Programm selber einfach mit einem 2D-Strichcode versehen, welcher wohl der Sicherheit dienen soll. Ärgert mich bloss, was das wieder an Tinte verbrauchen wird...

Immerhin habe ich jetzt das Wichtigste gemacht, morgen muss ich bloss noch die Beiblätter kopieren (Kontoauszüge und so) und den Rest überlasse ich dann dem Steuerbeamten, der tatsächlich (nomen est omen) Schatzmann heisst *gg*







Dienstag, 19. April 2005
Jetzt wissen wir's

Ein erzkonservativer Papst für die nächsten Jahre. Aber eh' nicht für sehr lange, er ist ja schon 78. Ein bisschen Hoffnung auf Besserung bleibt bestehen...







Samstag, 9. April 2005
Es schneit

seit heute morgen früh und es ist SAUKALT!!







Dienstag, 5. April 2005
Das hat mir grad noch gefehlt...

Auf der Suche nach Jobangeboten im Internet stolpere ich über ein Inserat und wäre dabei fast auf die Nase gefallen.. bs1ffm, das ist speziell für dich *g*:

Die Jamba! GmbH sucht einen Juristen für ihre Hauptniederlassung in der Schweiz..!!! *würg* werd doch nicht dem gelben Federball und allen anderen nervigen Klingeltönen noch Vorschub leisten!!!

Neinneinnein, kommt nicht in Frage nein nein, so nicht!







Freitag, 18. März 2005
Gequirlte

Es gibt nix, das es nicht gibt! In der Werbung erst recht, und im Fernsehen sowieso. Je dümmer, desto besser oder so ähnlich.

Da gibt's 'ne ach so rührende Sendung auf Sat1-Schweiz, wo man liebe Menschen mit irgendwas überraschen kann. Ich habe die Show noch nie geschaut, denn mir reicht der Werbetrailer dazu, der sowas von hirnrissig ist, dass ich mich frage, ob die beim Fernsehen sich irgendeinen Satz in einer anderen Sprache, vielleicht war's ja sogar Schweizerdeutsch, mittels automatischem Internetübersetzdienst verdeutscht haben. Ich hoffe es jetzt einfach mal, so nach dem Schema "in dubio pro reo".

Der benannte Text lautet nämlich folgendermassen:

"Überraschungen sind dann am schönsten, wenn man nicht mit ihnen rechnet."

Daraus lässt sich der Umkehrschluss ziehen, dass es auch Überraschungen gibt, die man erwartet, oder?

Vielleicht liegt es auch an der Tatsache, dass ich noch einen Duden (Bedeutungswörterbuch) aus der Vor-Rechtschreibreform-Aera besitze. Dieser meint nämlich, dass "überraschen" heisst, entweder "durch Unerwartetes in Erstaunen versetzen" oder "(für jmdn.) unerwartet kommen; ertappen". Ist doch eigentlich ganz plausibel.


Fazit: Bitte, liebe Fernsehsendungs-Werbetexter, lasst euch doch in Zukunft was einigermassen Logisches einfallen!